Freitag, 1. August 2014

Nachhaltig und Ressourcen schonend in der Schule

Die Ferien sind da und mit ihnen auch jede Menge benutzter Schulhefte, Stifte, Mäppchen, Bücher und mehr.

Die meisten werfen hier vieles einfach weg, aber ich denke das muß doch nicht sein.

Die Stifte die bisher genommen wurden und noch funktionieren, sind doch auch im nächten Schuljahr noch gut und müssen nur ausgetauscht werden wenn sie ihren Dienst nicht mehr tun, ebenso Radiergummis, Lineale, und dieser ganze Kleinkram. All das muß doch nicht neu sein, nur weil ein neues Schuljahr startet.

Aber leider sieht es oft anders aus. Das meiste kommt weg und wird halt neu gekauft.

Wir machen das schon seit Jahren nicht.

* Hefte die zwar angefangen sind aber noch freien Platz haben werden noch zu Ende benutzt. Man kann ja den Beginn des neuen Schuljahres  farblich markieren wenn man möchte oder den benutzten Teil in den Umschlag stecken.

* Stifte und alle anderen Teile werden nur ausgetauscht wenn sie nicht mehr funktionieren bzw. defekt sind.

* Schutzumschläge, Schnellhefter , Ordner etc. werden evtl. gereinigt/abgewischt und mit einem neuen Etikett versehen außer sie sind defekt.

* Bücher die man im neuen Schuljahr nicht mehr braucht  und die einem selbst gehören, kann man bei ebay und Co verkaufen

* Mäppchen, Ranzen , Sporttasche werden gereinigt und evtl. ausgebessert.

*Bei den Sportsachen werden Dinge die nicht mehr passen aber noch in Ordnung sind bei ebay oder auf einem Kinderkleiderbasar verkauft und man hat wieder einen kleinen Anteil für neues ( was man evlt. auch dort günstig erstehen kann)

* Lose Blätter aus Ordnern die nicht mehr gebraucht werden, aber nur einseitig bedruckt/beschrieben sind werden als Schmierzettel oder für nicht so wichtige Druckdokumente benutzt, ist doch egal ob auf der anderen Seite noch was drauf ist.

So spart man einiges an Geld und tut der Umwelt auch noch einen Gefallen und mein Kind hat es noch nie gestört, da sie es nur so kennt und auch in der Schule kam noch nie negatives Feedback.


Donnerstag, 31. Juli 2014

Neuer Einsatzort für alte Kaffeekanne

Vor der Tür habe ich einige neue Setzlinge eingepflanzt und dabei entdeckt das die alte kleine Gießkanne (eine aus Plastik) kaputt war.

Statt eine neue zu kaufen habe ich einfach eine alte Kaffeekanne die sowieso nur noch als Dekoration rumstand als neue Gießkanne umfunktioniert.

Und ich finde es sieht auch ganz nett aus oder ?


Wünsche euch einen schönen Tag und einen guten Ferienstart wie hier in  Baden-Württemberg.

Mittwoch, 30. Juli 2014

Plastikfreie Lösungen im Bad

In kleinen Schritten wollen wir unseren Haushalt umstellen und umweltfreundlicher verbessern.
Ebenso wollen wie Produkte ob in Bad oder für´s Putzen/Waschen überdenken und evtl. nach besseren Alternativen suchen, allerdings werden alle vorhandenen Dinge erst verbraucht.

So habe ich die Tage im Bad ein wenig aufgeräumt und da der Flüssigseifenspender endlich leer war (diesen hatten wir schon unzählige male neu aufgefüllt) durch eine schöne Olivenholzschale mit Maiglöckenseife ersetzt. Sieht nicht nur besser aus sondern beduftet gleichzeitig noch unser Bad.


Außerdem ist mir ein schöner Glasbehälter in die Hände gekommen (da waren vorher Tintenpatronen drin).
Diesen habe ich als besseren Ersatz für die Plastikdose mit den Wattestäbchen genommen. Ich persönlich könnte auf diese ja ganz verzichten aber mein Mann kann (noch) nicht ohne sie leben.

Aber hier gibt es noch so einiges zu tun. Das Körbchen mit den Haarspangen/Haargummis muss ich auch mal wieder entrümpeln, das meiste wird nicht benutzt.
Die Badekugel die ihr auf dem Foto noch seht ist mittlerweile auch aufgebraucht worden, neue gibt es in zukunft nur noch ohne Verpackung - wenn überhaupt. 
Außerdem wird das Haarspray nicht wieder neu gekauft wenn es endlich mal leer ist (oder ich verschenke es vorher), es wird kaum benutzt.
Bei den Kämmen/Haarbürsten bin ich auch gerade schon am schauen nach guten Alternativen aus Holz ( die alten müssen sowieso ausgetauscht werden) , bin aber hier in der Nähe noch nicht fündig geworden.


Bei der Gelegenheit habe ich auch noch gleich zwei Teile entrümplet, die sind schon in der Flohmarktkiste gelandet. Alle noch rumliegenden Schampoo Proben habe ich in die Schampoo Flasche (Ein Pumpspender für sparsamen gebrauch) umgefüllt.

Dienstag, 29. Juli 2014

Geruhsames Katzenleben....

Ja, Katze müßte man sein so ab und an.

Diese Fotos sind gestern auf unserer Terrasse entstanden.

Das ist Mio eine kleine Streunerin die uns seit einigen Jahren als "Ersatzfamilie" adoptiert hat. Am liebsten macht sie es sich auf dem Terrassentisch bequem ( der wie man sieht dringend einen neuen Anstrich gebrauchen könnte :-( , aber das ist schon auf meiner To-Do Liste. ) Tja , Mäusejagen macht ja schließlich müde oder ?




Montag, 28. Juli 2014

Alte Schuhe wieder zu neuem Leben erweckt

Meine heißgeliebten und soooo oft getragenen Ballerinas hatten leider ein Problem - die Innensohle war kaputt und gelöst so daß das tragen nicht mehr sehr angenehm war, weil sie ständig hin und herrutschte.

Festkleben klappte auch nicht wirklich. Da sie aber sonst noch super in Schuß sind (und das nach 2 Jahren intensiven tragens) wollte ich sie nicht wegwerfen, warum auch.


Also habe ich mich mit ein paar neuen Barfuß-Einlegesohlen meines Mannes bewaffnet (das war was ich zur Hand hatte, so mußte ich nichts extra kaufen) und mir ein paar neue zurechtgeschnitten, eingklebt und fertig.


Das weiß ist zwar nicht so schick zum schwarz aber beim tragen sieht man es ja nicht. Probegetragen habe ich sie auch schon und sie lassen sich wieder super gut tragen.


Neukauf und Müll gespart !

Samstag, 26. Juli 2014

Flohmarkt

Heute waren wir auf dem Flohmarkt um eines an den in der letzten Zeit entrümpelten Dingen in ein neues Zuhause zu bringen.

Das Wetter war nicht so sehr gut gelaunt und ab Mittags hat es geregnet. Nichts desto trotz hat sich das frühe aufstehen um 4 Uhr morgens gelohnt, denn ganze zwei Umzugskartons voll mit Sachen haben wir nun weniger zuhause und die neuen Besitzer sind froh mit ihnen von dannen gezogen. Dafür haben wir nun einige  Euronen mehr,  die wir aufs Sparbuch packen wollen.

Unsere Tochter hat auch fleißig mitverkauft denn auch sie hatte einiges an Spielzeug und Büchern aussortiert die sich nicht mehr möchte. Dafür haben wir für Sie 3 wunderschöne und fast neue Oberteile erstanden für jeweils nur 1€ !!!!

Die restlichen Sachen sind in Kisten verstaut und warten im Keller auf einen neuen Flohmarkt oder werden bei ebay einen neuen Besitzer finden. Mal schauen.

Es ist immer wieder erstaunlich was man doch so alles hat von dem man dachte das brauche ich unbedingt aber dem ist garnicht so. Ich bin mittlerweile echt froh wenn ich Ballast loswerden kann. Aber auch nach einiger Zeit intensiven Entrümpelns haben wir immer noch viel zu viel Zeugs und da wird sicher noch das ein oder andere in die Flohmarkt/ebay Kisten wandern oder verschenkt werden.

Ach übrigens: Unseren Müll den wir dort gemacht haben ( 2 Apfelbutzen und zwei Seiten Zeitungspapier die feucht geworden waren) haben wir im gegensatz zu einigen anderen Flohmarkgängern (die ihn achtlos irgendwohin schmeißen)  eingepackt und zuhause entsorgt. Und es gab bei uns auch keine Plastiktüten für die Käufer, das haben wir abgeschafft.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Zero Waste Home - Ein Blog mit Ideen die Nachdenklich machen

Ich habe vor ein paar Tagen ein bisschen im Internet gestöbert und bin durch zufall auf die Seite
Zero Waste Home gestossen.

Ich war zugleich ziemlich angetan und habe einige Zeit dort verbracht und mich durchgelesen.

Finde ich schon mutig sich so allem zu entsagen und ein Leben zu führen mit dem Ziel so gut wie keinen Müll zu produzieren aber auch sehr inspirierend.

Auf der anderen Seite denke ich mir das man einen solchen Lebensstil aber nur mit den nötigen finanziellen Mitteln bewerkstelligen kann, oder ? Verpacktes Obst und Gemüse zum Beispiel bekomme ich einfach günstiger beim Aldi als lose irgendwo anders. Für viel rumfahrerei geht dann auch einiges an Benzin und Zeit drauf und ersteres kommt ja dann auch wieder zulasten der Umwelt.

Vielleicht sind es aber auch einfach nur falsche Ängste die einen vor Veränderungen abhalten. Einiges muß man denke ich einfach ausprobieren und seinen eigenen besten Weg finden. Aber die Richtung finde ich klasse. So wollen wir hier die nächste Zeit auch mal schauen was wir optimieren können im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Hausmüll im eigentlichen Sinne produzieren wir schon länger so gut wie keinen. Wir haben die kleinstmöglichste Tonnengröße hier und selbst die brauchen wir eigentlich nicht. Wir haben in der Küche einen kleinen Eimer mit Deckel und der ist ca. 1x pro Monat 1/2 voll und das auch nur aufgrund der Damen-Hygienemittel die hier bei zwei Mädels halt anfallen und ein bisschen dies und das. Also schon super wenig.

Was mich allerdings immer ärgert ist die immense Menge an Plastikmüll. Also das alles was man so vom Einkaufen mitschleppt wie Wurstverpackungen, Obstumverpackungen........Pro Monat eine große Tonne voll! Wie geht es euch da so ?

Als erste Tätigkeit habe ich beschlossen in Zukunft keine Pröbchen etc. zu bestellen oder irgendwo mitzunehmen. Ich mag diese zwar sehr wie ihr wißt und sie sind auch sehr praktisch zum mitnehmen etc. aber sie produzieren auch jede Menge Müll nicht nur durch die Probe selbst sondern auch noch die beiliegende Werbung, den Umschlag in dem sie kommen evtl. Umverpackung..... Also - Nein danke ab jetzt !